Martin Walzer

* 17 May 1883, ✝ 28 February 1958
Pfarrer und Schuldekan in Ludwigshafen am Rhein 1922
1906 (13. Aug.) Priesterweihe und Kaplan bei St. Martin in Ludwigshafen, 1908 Pfarrverweser ebenda, 1909 Kaplan in Hettenleidelheim, 1915 bei St. Gallus in Ludwigshafen, 1914 in Neustadt, 1915 Pfarrverweser ebenda und bei St. Gallus in Ludwigshafen sowie in Heltersberg, 1916 Pfarrer ebenda, 1922 Pfarrer bei St. Ludwig in Ludwigshafen und Schuldekan in Ludwigshafen, 1923-1924 Gegner des pfälzischen Separatismus, 1925 Päpstlicher Geheimkämmerer, 1938 zweitägige Verhaftung durch die Nationalsozialisten, 1946 Mitbegründer der pfälzischen CDU, wegen seiner Nähe zum Wittelsbacher Königshaus auch "Königswalzer" genannt.
Bibliography
CARL, Viktor, Lexikon Pfälzer Persönlichkeiten, Edenkoben 32004, S. 916 f.
Schematismus des Bistums Speyer 1954. Nach dem Stande vom 1. Februar, Speyer 1954, S. 301.
HEHL, Ulrich von u. a. (Bearb.), Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Bd. 2 (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte A 37), Paderborn u. a. 41998, S. 1416.
Recommended quotation
Martin Walzer, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', biography no. 237, URL: www.pacelli-edition.de/en/Biography/237. Last access: 27-05-2024.
Online since 18-09-2015, last modification 16-10-2015.
Show PDF