Datenschutz Impressum

Dokument-Nr. 5182
Gasparri, Pietro an Pacelli, Eugenio
[Vatikan], 09. Januar 1918

Regest
Gasparri bestätigt Pacellis Meinung, dass die antiklerikale Propaganda den Heiligen Stuhl bloßstellen würde, sowohl für den Fall, dass dieser sich in Bezug auf die Befreiung Jerusalems äußern würde als auch für den Fall, dass dieser sich nicht äußern würde. Daher wurde Kardinalvikar Basilio Pompili erlaubt, den rein religiösen Charakter der vatikanischen Stellungnahme offiziell zu unterstreichen, wie es auch der Heilige Vater in seiner Weihnachtsansprache getan hat. Dennoch hat die liberale Presse das Schweigen des Heiligen Stuhles scharf kritisiert. Gasparri weist Pacelli an, dies Reichskanzler von Hertling mitzuteilen und dabei die unangenehme Situation des Heiligen Stuhles hervorzuheben.
[Kein Betreff]
Da cifra
Approvo rapporto N.  3186. Viva propaganda anticlericale voleva compromettere S. Sede o con Imperi centrali, se manifestava gioia per occupazione Luoghi Santi, o con opinione pubblica cattolica, se taceva. Per escludere tale dilemma, S. Sede permise che Cardinal Vicario indicesse solenne funzione religiosa, tenendosi però nella sua Notificazione unicamente sul terreno religioso, come fece pure S. Padre nelle poche parole del suo discorso natalizio. Nonostante tali temperamenti stampa liberale ha rimproverato aspramente S. Sede suo silenzio. V. S. I. comunichi ciò al Cancelliere come ulteriore dichiarazione della Sua risposta e gli faccia rilevare penosa situazione nella quale trovasi S. Sede.
Card. Gasparri
Empfohlene Zitierweise:
Gasparri, Pietro an Pacelli, Eugenio vom 09. Januar 1918 , in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Dokument Nr. 5182, URL: www.pacelli-edition.de/Dokument/5182. Letzter Zugriff am: 14.11.2019.
Online seit 20.12.2011