Töchter der göttlichen Liebe

Die Töchter der göttlichen Liebe sind eine Kongregation päpstlichen Rechts, die 1868 in Wien von Franziska Lechner (1833-1894) gegründet wurde und nach der Regel des heiligen Augustinus lebt. 1882 wurde sie vom Heiligen Stuhl anerkannt und 1897 approbiert. Die Kongregation war sozial-karitativ ausgerichtet, ihr Zweck war vor allem die Erziehung und der Unterricht von Kindern in Kindergärten, der Jugend in Schulen und Internaten, sowie die Krankenpflege und Betreuung von Altersheimen.
1934 bestand die Kongregation aus 1.519 Schwestern, davon 143 Novizinnen, mit weltweit 97 Niederlassungen in Österreich, Jugoslawien, Polen, Ungarn, Deutschland, England, Brasilien, der Tschechoslowakei und den USA.
Bibliography
FRANK, Karl Suso, Liebe (Religiöse Gemeinschaften), in: Lexikon für Theologie und Kirche3 6 (1997), Sp. 921-924, hier 923.
HEIMBUCHER, Max, Die Orden und Kongregationen der katholischen Kirche, Bd. 1, Paderborn 31933, ND München / Paderborn / Wien 1965, S. 571.
ROCCA, Giancarlo, Figlie della Divina Carità, in: Dizionario degli Istituti di Perfezione 3 (1976), Sp. 1575.
ROCCA, Giancarlo, Lechner, Franziska, in: Dizionario degli Istituti di Perfezione 5 (1978), Sp. 558.
WENDLANDT, Hans Carl, Liebe (Ordensgenossenschaften), in: Lexikon für Theologie und Kirche 6 (1934), Sp. 562-564, hier 564.
Recommended quotation
Töchter der göttlichen Liebe, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', keyword no. 27055, URL: www.pacelli-edition.de/en/Keyword/27055. Last access: 26-05-2024.
Online since 28-09-2014, last modification 26-06-2019.
Show PDF